Hoffnungskompetenz

Salutogenese

Hoffnung und Freude sind die besten Ärzte.
(Wilhelm Raabe)

Der Begriff Salutogenese (aus: salus (Gesundheit) und genese (Entstehung)) bedeutet Gesundheitsentstehung oder die Ursprünge von Gesundheit.

Das Konzept der Salutogenese wurde vom amerikanisch-israelischen Medizinsoziologen Aaron Antonovsky (1923-1994) entwickelt. Er prägte den Ausdruck in den 1970er Jahren als komplementären Begriff zur Pathogenese als dem traditionellen krankheitsorientierten Gesundheitssystem.

Antonowskys neue Fragestellung war: „Was hält Menschen trotz Belastungen und kritischen Lebensereignissen gesund?“ Die salutogenetische Orientiertung blickt auf Gesundheitsziele, die erreicht wollen und wozu möglichst viele Ressourcen erschlossen werden sollen.

Die salutogene Perspektive ist eine zentrale Grundlage in der Gesundheitsförderung.

Unser Partner Dr. Andreas Krafft ist Fachmann für Sozialpsychologie von Organisationen und für Gesundheitsmanagement (Salutogenese).

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s